Goldene Hochzeit – bei den Ski und Bergfreunden Ailingen

Ehrung zur 50 jährigen bestehenden Mitgliedschaft

AILINGEN Am vergangenen Mittwoch, 09.März 2016 fand die 52. Abteilungsversammlung der Ski und Bergfreunde Ailingen im Wirtshaus am Bächle statt.
Rund 60 Mitglieder von Jung bis Alt waren anwesend um die Berichte des Abteilungsleiters, der verschiedenen Spartenleiter, die Ehrungen und eine außerordentliche Neuwahl zu hören und zu wählen.

Continue reading „Goldene Hochzeit – bei den Ski und Bergfreunden Ailingen“

Bericht zur Lechwegwanderung Teil 1 (06.und 07 Juni 2015)

Teilnehmer: Helmut und Angela Katzenmaier, Simone Hechelmann, Thomas und Monika Röck.

Am Samstagmorgen fuhren wir nach Füssen. Im Ortsteil Bad Faulenbach wurden die Autos abgestellt. Bereits nach wenigen Minuten erreichten wir den Lech. Leider war die erwartet Fußgängerbrücke nicht mehr vorhanden. Die neue befindet sich aber schon im Bau. So nahmen wir einen kleinen Umweg am Schloß Füssen vorbei. Bei langsam aufklarendem Himmel wurde schon jetzt deutlich, es wir ein heißer Tag werden. Aus der Stadt heraus ging es leicht bergauf Richtung Kalvarienberg. Von dort aus bot sich nochmals ein wunderschöner Blick über Füssen und den Forggensee. Weiter durch waldiges Gebiet ging es Richtung Alpsee. Durch die Äste und Zweige konnte man bald schon die ersten Blicke auf das Schloß Hohenschwangau und das Schloß Neuschwanstein erhaschen. Diverse Bänke und auch ein Aussichtspunkt luden auch zum Verweilen ein. Natürlich konnten wir uns den Ausblick auf den See auch beim Vesper nicht entgehen lassen. Halb um den Alpsee herum ging es weiter durch den Wald Richtung Österreichische Grenze. Die Steigungen machten uns weniger wegen der Steilheit aber wegen der extremen Schwüle zu schaffen. Als wir den Wald verlassen hatten gab es eine zweite Vesperpause an einer kleinen Ruine mit Blick auf das Lechtal. Parallel zur Landstraße ging es in brütender Hitze nach Pflach. Dort Wollten wir uns ein kühles Bier in einem Biergarten gönnen. Leider Fehlanzeige wegen Mittagsruhe. So wurde kurzerhand entschieden, dass Thomas und Helmut mit dem Bus nach Füssen fahren um die Autos nach Reutte zu holen. Der Rest der Gruppe nahm die Füße wieder in die Hand und wanderte weiter nach Reutte. Um an unseren Schlafplatz zu gelangen, wichen wir deutlich von dem eigentlichen Routenvorschlag ab. Mitten in Reute hatten wir dann unser Etappenziel erreicht, das Gasthaus Adler. Leider waren die Autofahrer noch nicht eingetroffen und so musste die Hitze mit einem großen Eis bekämpft werden. Kurz darauf konnten wir aber unsere Zimmer gemeinsam beziehen. Das Gasthaus hatte allerdings einige Überraschungen parat. Teppichböden und Tapeten aus den 60ern, ein grünes Bad und Matratzen, die die Nacht teilweise zur Qual werden lassen sollten. Das ließ einiges für das Frühstück erahnen. Das Abendessen wollten wir dann doch noch in einer anderen Lokalität genießen. Also fragt man am besten einen Einheimischen. Der erste Tip war leider voll belegt, der zweite nach einem längeren Marsch aber bald erreicht. Und der Weg sollte sich lohnen. Das Essen war hervorragend. Leider musste der Rückweg etwas verspätet angetreten werden, da ein heftiges Gewitter über Reutte niederging.

Am Sonntag gab es leider erst um 8:00 Frühstück. Gott sei Dank wurden unsere Befürchtungen enttäuscht. Das Frühstück war ausgiebig und gut. Auch der Service der etwas in die Jahre gekommenen Besitzerin war exzellent. Und eine kleine Erinnerung an „Dinner for one“ in Reutte war geboren. Nach dem Frühstück wurde die zweite Etappe nach Stanzach in Angriff genommen. Jetzt ging es deutlich öfters am Fluß entlang. Nur schattenspendende Bäume waren heute Mangelware. Über Riedern ging es nach Weißenbach. Doch auch hier wieder: Einkehrmöglichkeit eigentlich nicht vorhanden. Also weiterlaufen und einen guten Rastplatz fürs Mittagessen finden. Kurz nach Weissenbach war dies an einem Baggersee der Fall. Am Seeufer konnte man sich in die Wiese legen, die Sonne schien ins Gesicht und die Füße konnten für eine kleine Abkühlung ins Wasser getaucht werden. Nur für die restlichen Kilometer konnte sich keiner mehr so richtig motivieren. Doch wir mussten noch ein Stück weiter. Nach einer weiteren Stunde erreichten wir Forchach. Dort standen wir dann erneut vor einer entscheidenden Frage: Noch weitere 3km zum eigentlichen Ziel in Stanzach, oder doch ein Radler in der Gartenwirtschaft und die nächste Bushaltestelle schon vor der Nase? Die Sonne und die 30°C haben für uns entschieden: es sollte das Radler in der Gartenwirtschaft sein. Kurze Zeit später nahmen wir dann den Bus zurück nach Reutte. Dort wurde noch alles Gepäck im Auto verstaut und die Heimreise angetreten. Mit ein wenig Stau erreichten alle gegen 17:00 wieder Ailingen.