SKIUNDBERGFREUNDEAILINGEN

Menü

Tourenbericht Lechweg, vierte Etappe

Am 15.10.2017 haben sich 15 Teilnehmer auf den Weg gemacht um die vierte Etappe des Lechwegs von Steeg nach Elbigenalp zu erwandern.

Abfahrt war um 6:45 morgens in Ailingen. Durch den Bregenzerwald ging es weiter über Warth nach Steeg. Am Gemeindebad fanden wir einen großen Parkplatz zum Abstellen der Fahrzeuge vor. Um 9:15 ging es auch direkt am Lech entlang Richtung Holzgau. Zunächst mussten wir uns bei kühlen Temperaturen im Schatten der Berge die Sonne am Gegenhang noch herbeiwünschen. In Holzgau angekommen konnten dann alle von der Sonne aufgewärmt den ersten Anstieg bezwingen. Stück für Stück wurden auch die Jacken und Pullis gegen T-Shirts eingetauscht. Auch die erste Trinkpause war bei vielen dann erwünscht. In Holzgau an der Kirche konnten alle zum ersten Mal das Highlight der Etappe erblicken; eine über 200m lange Kabelhängebrücke über die Höhenbachschlucht. Leider löste der Anblick bei einer Teilnehmerin ein überaus mulmiges Gefühl aus und sie entschied sich aufgrund ihrer Höhenangst zur Alternativroute ohne die Hängebrücke. Der Rest der Gruppe freute sich bereits auf das tolle Erlebnis und erklomm den restlichen Anstieg in kurzer Zeit. Nachdem die Hängebrücke von allen Teilnehmern gemeistert war, konnten wir mit der Alternativroutengeherin zusammen den Weg fortsetzen. Ab der Hängebrücke folgte der Weg einem Höhezug oberhalb des Lech. Der teilweise bewaldete Abschnitt bot aber immer wieder einen guten Ausblick auf den Lech und die umliegenden Berge mit ihren von Neuschnee überzogenen Gipfeln. Nach einem kurzen Abstieg erreichten wir das Dorf Stockach. Noch kurz am Lech entlang mussten wir dann den zweiten Anstieg des Tages Richtung Talstation der Jöchelspitzbahn erklimmen. Hier wurden wir dann mit den Auswirkungen des traumhaften Wetters vertraut gemacht: alle Parkplätze voll belegt und kein Sitzplatz auf den bewirtschafteten Sonnenterassen mehr frei. So setzen wir unsere Wanderung über Seesumpf bis zu einer kleinen Kapelle fort. Um ca. 12:30 war dann auch die Zeit für eine ausgiebige Mittagspause gekommen. Viele Bänke in der Sonne, aber auch im Schatten und eine herrliche Ruhe luden hier zur Rast geradezu ein. Nach einem ausgiebigen Mahl und einem Schluck „hochprozentigem“ zur Verdauung stiegen wir Richtung Bach ab. In Bach angekommen entschieden sich drei Teilnehmer aufgrund von ausheilenden Verletzungen die Tour bei einem Kaffee ausklingen zu lassen. Die restlichen Teilnehmer nutzten die nächsten 35 min noch, um die letzten 2,5km bis kurz vor Elbigenalp als Etappenziel zu erreichen. Nach nur 10min Pause an der stark befahrenen Hauptstraße sammelte der Ortsbus alle Teilnehmer ein und brachte uns zurück an den Ausgangspunkt nach Steeg.

Nach einer etwas längeren Rückfahrt mit kleinen Staus erreichten wir gegen 18:30 alle wieder Ailingen.

 

Zu guter letzt bleibt allen Teilnehmern die Vorfreude auf die letzten zwei Etappen, die in 2018 bei hoffentlich genauso gutem Wetter stattfinden werden.